Informationen zu Schulen|Horte|Kitas

Allgemeine Informationen zu den Themen Kita, Schule und Sport finden Sie auf der Seite des Brandenburgischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS).

 


Kitas und Horte müssen Entlastung erfahren und benötigen Unterstützung

Stadt und Einrichtungsleitungen appellieren an Eltern, ihre Betreuungszeit für das Kind zu reduzieren oder es bestenfalls komplett zu Hause zu betreuen

 

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner für den Landkreis Oberspreewald-Lausitz liegt weiter über 1.000. Hinzu kommt das hohe und nicht mehr nachverfolgbare Infektionsgeschehen an vielen Kitas und Schulen sowie eine hohe Quote an Personalausfällen in allen Einrichtungen. Die gesamte Lage ist angespannt und nicht zufriedenstellend sowohl für die Kinder und Eltern als auch für die Stadt als Arbeitgeber des pädagogischen Personals.

 

Die Verwaltung versucht seit der vergangenen Woche mit Nachdruck Lösungswege auf den Weg zu bringen, um eine generelle Schließung der Einrichtungen zu vermeiden. Doch im Moment ist es so, dass das zur Verfügung stehende Personal nicht mehr in der Lage ist, den Regelbetrieb in den Kitas und Horten aufrechterhalten zu können. Denn oberste Priorität bei allen zu treffenden Entscheidungen hat stets die Gewährleistung der Fürsorgepflicht gegenüber den Kindern.

 

In diesem Zusammenhang hat die Stadt in Abstimmung mit allen Kitas sowie beiden Horte einen Appell mittels Anschreiben an alle Eltern gerichtet und ist nun dringend auf die Unterstützung und Hilfe der Eltern angewiesen. In dem Anschreiben wird darum gebeten, das eigene Kind nur noch für die Zeit in die Einrichtung zu geben, in der eine familiäre Betreuung nicht möglich ist. Somit können auch die verringerte Betreuungszeit bis nach dem Mittagessen oder der Verzicht auf einzelne Betreuungstage bereits eine erste Hilfe und personelle Entlastung darstellen. Der Idealfall wäre laut Verwaltung eine häusliche Betreuung in vollem Umfang. In jedem Fall sichert die Stadt zu, bei teilweiser bzw. voller Reduzierung des vertraglich geregelten Betreuungsumfanges den Elternbeitrag für diese Zeit nicht bzw. nur anteilig zu erheben. Diese Regelung gilt vorerst vom 01.12.2021 bis 31.01.2022. Der dazu erforderliche Antrag kann durch Klicken auf die nachstehende Datei abgerufen werden (Antrag für eine teilweise oder vollständige Erstattung der Elternbeiträge ab Dezember 2021) und sollte ausgefüllt schnellstmöglich bei der Stadt (schriftlich oder per E-Mail an ) eingereicht werden.


Zusätzlich weist die Stadt darauf hin, dass, nach Rücksprache mit allen Einrichtungsleiterinnen der städtischen Kitas, die Öffnungszeit dahingehend verändert wurde, dass alle Einrichtungen gegenwärtig schon um 16:00 Uhr schließen. Der Betreuungsbeginn wird von der jeweiligen Einrichtungsleitung eigenständig festgelegt und den Eltern mitgeteilt.

 

Weiterhin werden die Eltern darauf hingewiesen, ausschließlich Kinder in die Einrichtung zu geben, die frei von jeglichen Krankheitssymptomen sind.

 


Weiterhin Angebot zur Durchführung von freiwilligen Antigen-Selbsttests auf SARS-CoV-2 für Kinder in der Kindertagesbetreuung im Landkreis Oberspreewald-Lausitz

 

Das Testangebot für die Kita-Kinder in Eigenregie ihrer Eltern bleibt gegenwärtig bestehen. Ziel ist es auch weiterhin, dass Eltern, deren Kind ein Angebot der Kindertagesbetreuung besucht und noch kein Schulkind ist, die Möglichkeit erhalten, dieses einmal pro Woche kostenfrei selbst zu testen, um ein mögliches Infektionsgeschehen durch das frühzeitige Erkennen von Verdachtsfällen wirksam eindämmen und damit Einrichtungen möglichst lange offen halten zu können. Die Durchführung der Selbsttests ist dabei ausschließlich freiwillig. Dabei ist klar, nur bei breiter Akzeptanz und Ihrer Mitwirkung kann die Teststrategie wirksam umgesetzt werden. Die Ausgabe der Tests an die Eltern erfolgt durch die jeweilige Kindertageseinrichtung bzw. Kindertagespflegeperson. Mit dem nachstehenden Hinweisschreiben erhalten Eltern die wesentlichsten Informationen zum Erhalt, der Durchführung und dem Umgang mit Testergebnissen.

 

 

Link: Weitere Informationen zum Thema Kita auf der Seite des Brandenburgischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS).

 


Archivmeldungen

Schule: Rückkehr ab 31. Mai in den vollständigen Präsenzunterricht

 

Nach Beschluss der Brandenburgischen Landesregierung vom 25.05.2021 können Schulen seit dem 31.05.2021 wieder für den vollständigen Präsenzunterricht, sobald in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt (also bei uns im Landkreis OSL) die 7-Tages-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut an drei aufeinanderfolgenden Tagen stabil unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mit dem SARS-CoV-2 Virus liegt. Somit kehren im Landkreis OSL ab 31.05.2021 die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Grund- und Förderschulen in den Präsenzunterricht zurück. Die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, Förderschulen sowie der Schulen des Zweiten Bildungswegs folgen ab 7. Juni 2021. Ist der Präsenzunterricht gestartet, bleibt er bis zum Beginn der Sommerferien bestehen, sofern nicht die Regelungen der Bundesnotbremse ab einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 greifen. Wird der Wert von 100 dauerhaft überschritten, findet der Unterricht wieder im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht statt. Die Testpflicht bleibt bestehen. Geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler, in der Schule Tätige und sonstige Personen benötigen keinen Testnachweis mehr.

 

Gemäß der aktuell gültigen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg ist in der Schule weiterhin das Tragen einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske Pflicht. Dies betrifft sowohl die Unterrichtsräume, die Schulgebäude und das Schulgelände im Außenbereich. Eine Ausnahme bilden Kinder der Klassenstufen 1 bis 4, diese müssen im Außenbereich keine Maske tragen. Für Kinder unter 14 Jahren, sofern sie aufgrund der Passform keine entsprechende medizinische Maske tragen können, ist das Tragen einer Alltagsmaske verpflichtet.

 


Hortbetreuung wieder im Regelbetrieb

 

Im Landkreis OSL haben seit dem 31. Mai 2021 die Horte wieder für alle Schülerinnen und Schüler geöffnet. Für die Sommerferien hat die Landesregierung zudem beschlossen, dass der Hortbetrieb in allen Landkreisen und kreisfreien Städten mit niedrigen Infektionszahlen Hort als sogenannter Ferienhort stattfinden kann. Dies bedeutet, es kommt für eine Teilnahme am Ferienhort
nicht darauf an, ob für die Kinder eine Notbetreuung bewilligt wurde.

 

Link: Weitere Informationen zum Thema Schule und Unterricht ab 31.05.2021

 


 

Ferien mit Lernangeboten

 

In den Sommer- und Herbstferien 2021 wird es für Brandenburger Kinder und Jugendliche Ferienbetreuung mit Lernangeboten geben, sie werden vom Bildungs- und Jugendministerium finanziell gefördert. Mit der Förderung von Ferienprogrammen mit Lernangeboten wird auch der Tatsache Rechnung getragen, dass in den letzten Monaten in den Schulen weniger Präsenzunterricht erteilt werden konnte.

Auf einem vom Bildungsministerium eingerichteten Online-Portal sind seit Ende Mai 2021 Ferienprogramme mit Lernangeboten zu
finden. Weitere Informationen finden Sie im Internet auf der Seite des MBJS unter dem externen Link Ferien mit Lernangeboten sowie auf der speziell dafür angelegten Informationsseite zu den Ferienprogrammen in Verbindung mit Lernangeboten im Land Brandenburg unter
www.ferienangebote-brandenburg.de

 


Busse verkehren nach regulären Schulfahrplan


Seit dem 18.01.2021 verkehren die Busse im Landkreis OSL auf den Regionallinien wieder nach dem regulären Schulfahrplan. Der Wochenendverkehr, der zuletzt ausgesetzt war, wurde seit dem 23.01.2021 wieder angeboten. Hintergrund war die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes für Abschlussklassen. Weitere Informationen können Bürgerinnen und Bürger unter www.vgosl.de/Aktuelles eingesehen bzw. telefonisch unter 03573 6652-37 erfragt werden.

 

Ansprechpartner der Stadt Lübbenau/Spreewald

Kindertagesstätten/Hort

Telefon (03542) 85-313 und (03542) 85-314

Fax (03542) 85-500

E-Mail  

 

Stadt Lübbenau/Spreewald
Kindertagesstätten
Kirchplatz 1
03222 Lübbenau/Spreewald

Regelung zur Zahlung von Elternbeiträgen im Dezember 2021 und Januar 2022

Im Dezember 2021 und Januar 2022 ist es möglich, einen Antrag abzugeben, um eine teilweise oder vollständige Erstattung der Elternbeiträge zu erhalten. Dazu müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Das Kind hat einen aktuellen Rechtsanspruch.
  2. Das Kind wird vollumfänglich oder zu mindestens 50% des entsprechenden Betreuungsumfangs zu Hause betreut und besucht nur anteilig die Einrichtung.
     

Das Antragsformular finden Sie hier: Antrag für eine teilweise oder vollständige Erstattung der Elternbeiträge ab Dezember 2021


Die Anträge für die Kitas in kommunaler Trägerschaft können direkt bei der Stadtverwaltung Lübbenau/Spreewald eingereicht werden. Möglich ist auch eine Einreichung per E-Mail an .

Infektions- und Gesundheitsschutz 

Voraussetzung für einen weiteren wirksamen Infektions- und Gesundheitsschutz der Kinder, ihrer Familien und Beschäftigten ist es, dass ausschließlich gesunde Kinder ohne Anzeichen der Krankheit Covid-19 in den Einrichtungen betreut werden. Kinder, Eltern oder andere Personen, die das Kind zur Kindertagesbetreuung bringen und holen, müssen gesund sein. Wie die Übergabe der Kinder in den Einrichtungen erfolgt, ist klar geregelt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend vorgeschrieben und die Kitas können in eigener Zuständigkeit weitere verschärfende Maßnahmen vorgeben.

Wer zahlt für Verdienstausfall?

Als Schutzmaßnahme der Gesundheitsämter werden Menschen in Quarantäne geschickt. Wer bezahlt aber den Verdienstausfall wenn man selbst oder das Kind in Quarantäne geschickt wird? Ein vom Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit des Landes Brandenburg (LAVG) herausgegebenes Leitet Herunterladen der Datei ein Merkblatt für die Zahlung von Verdienstausfallentschädigung nach den §§ 56 ff. Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Rahmenhygieneplan für Kitas

Der von den Gesundheitsministerium herausgegebene „Rahmenhygieneplan Kitas“ liegt in allen Kitas als Empfehlung vor. Alle Kitas richten sich nun wieder nach den Regelungen ihrer Betriebserlaubnis und setzen eigenverantwortlich ihre festgeschriebenen Hygienestandards und Maßnahmen des Infektions- und Arbeitsschutzes um. In den Kindertageseinrichtungen liegt ein entsprechender Hygieneplan vor, in dem die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutzgesetz geregelt sind, um durch ein hygienisches Umfeld zur Gesundheit der Kinder und der an der Kindertagesbetreuung Beteiligten beizutragen.

 

Seit dem Zeitpunkt des Regelbetriebs sind auch wieder alle Eltern dazu angehalten, ihre Kinder abzumelden, wenn sie die Einrichtung nicht besuchen, um unter anderem Essensabmeldungen vorzunehmen und das Personal entsprechend zu planen.