Sie sind hier: Bürger > Baustellen und Verkehr > 
DeutschEnglishPolnisch
14.12.2017 : 4:26 : +0000

Grundhafter Ausbau der K 6636, Kraftwerksstraße

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz saniert gegenwärtig den Abschnitt „Kraftwerkstraße Lübbenau“ im Zuge der Kreisstraße K 6636. Im Zuge dieser Maßnahme werden im Auftrag der Stadt Lübbenau ein neuer Durchlass zur Umsetzung des neuen Entwässerungssystems gebaut und der Gehweg (Radfahrer frei) von der Robert-Koch-Straße bis zum Gewerbegebiet erneuert.
Die Herstellung des Durchlasses in der Straße wird zum 27.10.2017 abgeschlossen sein, so dass mit dem Gehwegbau begonnen werden kann. Auf der Straße selbst ist bis auf den Bereich Durchlasses die Trag- und die Asphaltbinderschicht eingebaut worden.
Die Weiterführung der Baumaßnahme macht ab 25.10.2017 eine Änderung der provisorischen Verkehrsführung und weitere Einschränkungen erforderlich.
Der zwischenzeitlich über den Bereich des Radweges geführte einspurige Verkehr wird ab sofort auf die Fahrbahn verlegt. Vom 25.10.2017 bis auf Weiteres wird der Bauabschnitt von der Einmündung Güterbahnhofstraße bis Robert-Koch-Straße unter Vollsperrung realisiert. Der örtliche Verkehr wird dann über die Güterbahnhofstraße umgeleitet. In der Güterbahnhofstraße wird eine Ersatzbushaltestelle errichtet.
Für die Durchführung der Asphaltarbeiten in der 47.Kalenderwoche ist mit kurzzeitiger Vollsperrung des Einmündungsbereiches der Robert-Koch-Straße zu rechnen. Nach Abschluss der Asphaltierung soll die Fahrbahn so schnell wie möglich befahrbar sein, die abschließenden Arbeiten an den Seitenbereichen werden noch bis Anfang Dezember andauern.

Der Landkreis

Information über geplante Baumaßnahmen im Bereich der Kraftwerkstraße

Unter Federführung des Bau- und Hauptamtes des Landkreises Oberspreewald-Lausitz beginnen am Montag, dem 28. August 2017, die Bauarbeiten zur Sanierung der maroden Kraftwerkwerkstraße in Lübbenau. Die Betondecke ist vielfach gebrochen, sie wird zurückgebaut und durch eine Asphaltstraße ersetzt. Im Auftrag der Stadt Lübbenau/Spreewald wird im Rahmen dieser Baumaßnahme der parallel verlaufende Gehweg (Radfahrer frei) mit erneuert.
Zusätzlich wird auch noch ein neuer Durchlass hergestellt, der zur Umsetzung des von der Stadt Lübbenau mit der LMBV abgestimmten Entwässerungskonzeptes erforderlich ist. Der Neustadtgraben, beginnend hinter der Spreewaldwerkstatt wird neu gebaut und verläuft unter der Kraftwerkstraße hindurch in den bereits vorhandenen Nordgraben. Weitere Stichgräben werden im Süden der Kleingartenanlage Jugend hergestellt. Alle drei Gräben werden in den bereits profilierten Nordgraben münden, welcher das Wasser in das Grebbinfließ ableitet.
Infolge der Bauarbeiten wird es zu umfangreichen Verkehrseinschränkungen und Umleitungen kommen. Vorgesehen ist ein Richtungsverkehr mit einer Fahrspur in Richtung Industriegebiet. Für Fußgänger wird der gesamte Bereich für die Dauer der Baumaßnahme gesperrt, bitte nutzen Sie als Ausweichmöglichkeit den Geh- und Radweg von der Nordstraße durch den Gewerbepark. Bitte achten Sie entsprechend dem Baufortschritt auf die jeweiligen Beschilderungen und Hinweise.

Information über die Erweiterung des Sperrbereiches in Kittlitz am Restloch 1a (Silbersee)

Die LMBV informiert über die Nutzungseinschränkung am o.g. Kittlitzer See im Zusammenhang mit der von
Dezember 2015 bis Ende Dezember 2017
stattfindenden Rüttelverdichtung einschließlich Schilfschnitt durch die Erweiterung des Sperrbereiches.
Diese bauzeitliche Sperrbereichserweiterung wird durch eine Bojenkette am seeseitigen Schilfrand markiert und während der Sanierungsmaßnahme restlochumlaufend an der gesamten Oberkante der Uferböschung verlaufen. Das bedeutet, dass der Uferbereich des Sees während der Arbeiten nicht betreten werden darf. Die Kennzeichnung durch Sperrschilder wird durch die LMBV mbH vorgenommen.

Information über die Erweiterung des Sperrbereiches für das Restloch 4 (Schönfelder See) auf die gewachsene Böschungsseite

Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) teilte der Stadtverwaltung mit, dass auf Grund von geotechnischen Untersuchungen zum nördlichen Teil der Innenkippe Seese-West nicht ausreichende Sicherheiten der Kippenböschungen im Hinterland des verdichteten Stützkörpers im Fall von Verflüssigungen wassergesättigter Kippenschichten festgestellt worden sind.
Im Falle des Kippenversagens besteht daher die Gefahr einer Überspülung des Stützkörpers sowie der Bildung von Schwallwellen.
Aus diesem Grund hat die LMBV das Aufstellen der Beschilderung für den erweiterten Sperrbereich veranlasst.

Erweiterung Sperrbereich Schönfelder See (RL 4) 

Sperrung der Straße zum Schacht V

Zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit im Kippenbereich Seese-West musste die beschränkt öffentliche Wegeverbindung zwischen der L 55 und Redlitz voll gesperrt werden. Durch die LMBV wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass jegliche Nutzung von Grund und Boden in diesem Bereich wegen bestehender Lebensgefahr untersagt ist.